Startseite

Startseite

Mitmachen am Vätertag 2017

Mitmachen am Vätertag 2017

Sei dabei und werde Teil des Schweizer Vätertages rund um den 4. Juni 2017 (Pfingsten)! 

Als Einzelperson oder mit deiner Organisation, Schule, Kinderprippe, deinem Unternehmen oder deinem Verein bist du ganz einfach dabei - damit es nach und nach zur Tradition wird, aus Anlass des Vätertags etwas Spezielles zu organisieren.

männer.ch engagiert sich seit 2005 als Dachverband progressiver Schweizer Männer- und Väterorganisationen dafür, dass Männer den Gleichstellungsprozess nicht verschlafen – oder dabei vergessen gehen. Wir sehen Emanzipation als historische Chance, um Chancengleichheit und Geschlechtergerechtigkeit für alle zu realisieren. Für uns ist klar: Gleichstellung öffnet auch Buben, Männern und Vätern ganz neue Horizonte, ihr Leben jenseits von Ernährerzwang und Leistungskorsett zu gestalten. Nutzen wir die Chance – gestalten wir die Veränderung mit!

männer.ch bringt gemeinsam mit dem Schweizerischen Institut für Männer- und Geschlechterfragen und vielen weiteren Partnern das internationale Programm MenCare in die Schweiz. MenCare Schweiz wird im nächsten Frühsommer lanciert. Im Hinblick darauf produzieren wir gemeinsam mit dem schwedischen Fotografen Johan Bävman – durch seine Serie «Swedish Dads» auch bei uns bekannt geworden – die Serie «Swiss Dads». Jetzt suchen wir Väter, die sich gemeinsam mit ihren Kindern für diese Serie fotografieren lassen möchten.

Das Bundesamt für Gesundheit und die interkantonale Konferenz der GesundheitsdirektorInnen haben den Entwurf einer nationalen Strategie Prävention nichtübertragbarer Krankheiten (NCD-Strategie) – dazu gehören Krebs, Diabetes, Rheuma etc. – in die Anhörung geschickt. männer.ch kritisiert, dass im gesamten Strategieentwurf die Erkenntnisse des Fachbereichs Gender Health vollkommen ausgeblendet werden. Auch männerspezifischen Präventionsanliegen wird keinerlei Beachtung geschenkt.

Seit dem 1. Juli 2014 ist das neue Sorgerecht in Kraft: Die gemeinsame elterliche Sorge ist für für verheiratete wie unverheiratete Paare auch nach Trennung und Scheidung die Regel. Das Bundesgericht hat heute zum ersten Mal darüber befunden, unter welchen Umständen von diesem Grundsatz abgewichen werden kann. Dabei stellt es fest, dass nicht nur die Gründe gemäss Art. 311 ZGB (Unerfahrenheit, Krankheit, Gebrechen, Abwesenheit, Gewalttätigkeit) die alleinige elterliche Sorge rechtfertigen können, sondern im Ausnahmefall auch ein schwerwiegender Dauerkonflikt oder eine anhaltende Kommunikationsunfähigkeit der Eltern.

Im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft von Luxemburg in der zweiten Jahreshälfte 2015 hat sich die Luxemburger Gesundheits- und Chancengleichheitsministerin Lydia Mutsch zum Ziel gesetzt, die Diskussion über den Einbezug von Jungen und Männern in der Gleichstellungspolitik zu forcieren, insbesondere auch mit Blick auf die künftigen Herausforderungen des Arbeitsmarkts.. Zu diesem Zweck wurde die informelle Session der EU-Arbeitsmarkt-, Sozial- und GleichstellungsministerInnen vom 17. Juli 2015 in Luxemburg (EPSCO) diesem Thema gewidmet.

Publishing Date: 
20. Juni 2015
Markus Theunert

«Seit über zwei Jahrzehnten kämpfen Männer in der Schweiz für väterfreundlichere Familienmodelle. Aus den ungestümen Gründergruppen ist eine ernstzunehmende Bewegung entstanden.» Das schrieb die NZZ vor zwei Wochen aus Anlass des bevorstehenden Jubiläums von männer.ch als Dachverband der Schweizer Männer- und Väterorganisation (10. Geburtstag) und des Mannebüro Luzern (20. Geburtstag). Am Samstag, 20. Juni 2015, ging im Neubad Luzern die Jubiläumsfeier über die Bühne. 

Heute Dienstag, 17. März 2015, hat das Parlament die inhaltliche Beratung der Unterhaltsrechts-Revision abgeschlossen. Der Nationalrat ist in der letzten Differenz dem Vorschlag von Ständerat und Bundesrätin Simonetta Sommaruga gefolgt. Das Parlament gibt mit der Verankerung der Artikels 298bis und ter ein unmissverständliches Signal.  

Publishing Date: 
8. März 2015
Markus Theunert

männer.ch-Präsident Markus Theunert und Andreas Borter, Leiter des Schweizerischen Instituts für Männer- und Geschlechterfragen SIMG, haben vom 5. bis 8. März 2015 an der 23. Konferenz der «American Men’s Studies Association’s» über Männer und Männlichkeiten teilgenommen, welche zusammen mit dem Center for the Study of Men and Masculinities der Stony Brook University (Michael Kimmel) und Men Engage durchgeführt wurde. 

Seiten