Für eine geschlechtersensible Schule

Unsere Leitziele

  • Chancengleichheit in der Bildung für alle: Denn das Bildungsniveau nimmt insgesamt zu, aber manche Gruppen von Buben – besonders aus bildungsfernen Schichten und mit Migrationshintergrund – profitieren davon nicht.
  • Vielfalt im Lehrkörper: Ein ausgeglichenes Verhältnis von Männern und Frauen erlaubt Kindern, eine Vielfalt von Rollenmodellen im Alltag zu erleben. 
  • Gender ist Teil des schulischen Bildungsauftrag – an den Pädagogischen Hochschulen wie auch im schulischen Alltag. 

Unsere Forderungen

  • Differenzierte Analyse statt Pauschalisierung: Buben und Mädchen sind keine homogenen Gruppen. Statt pauschal über Buben als Bildungsverlierer zu klagen, braucht es eine gezielte und geschlechtersensible Förderung jener Kinder, die besondere Unterstützung brauchen, insbesondere Buben und Mädchen aus bildungsfernen Milieus und/oder mit Migrationshintergrund. männer.ch setzt sich dafür ein.
  • Kinder brauchen männliche Rollenvorbilder: männer.ch setzt sich für einen höheren Männeranteil in Pädagogik, Betreuung und Pflege ein.
  • Gender ist im Lehrplan zu verankern: männer.ch fordert Lernmethoden und -inhalte, welche Geschlechterrollen kritisch reflektieren und so die Handlungsspielräume von Buben wie Mädchen vielfältig zu erweitern helfen.

Unsere Ansage

männer.ch leistet mit dem Projekt «Mehr Männer in die Kinderbetreuung» 2015-2017 einen Beitrag, um den Anteil von Männern in der professionellen Kinderbetreuung zu erhöhen.

 

Downloads:

3_boldt_definitiv.pdf

3_boldt_definitiv.pdf3_boldt_definitiv.pdf«Baustelle» Jungenarbeit: Ein Beitrag zur Arbeit mit Jungen im System Schule von Uli Boldt